Die Vermehrung von SARS-Coronavirus-2 im Menschen verhindern

Göttinger Infektionsforscher identifizieren potentielles Medikament. Sie schlagen weitere Untersuchungen durch klinische Studien vor.

Um eine Krankheit auszulösen, müssen Viren in Körperzellen eindringen. Dazu heften sie sich an geeignete Zellen an und schleusen ihre Erbinformation in diese Zellen ein. Infektionsforscher vom Deutschen Primatenzentrum – Leibniz-Institut für Primatenforschung in Göttingen haben zusammen mit Kollegen an der Charité – Universitätsmedizin Berlin untersucht, wie das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 in Zellen eindringt. Sie haben ein zelluläres Enzym identifiziert, das für den Eintritt des Virus in Lungenzellen unverzichtbar ist: die Protease TMPRSS2. Ein bereits existierendes Medikament, das diese Protease hemmt, könnte daher eine erfolgversprechende Behandlungsmöglichkeit darstellen (Cell).

Weitere Information

Quelle: Deutsches Primatenzentrum (DPZ)

Die Original-Pressemitteilung finden Sie hier.