DAAD Programm des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) 2021

© iStockphoto

Zur Stärkung der Wissenschaftsbeziehungen zwischen einer deutschen und einer ausländischen Einrichtung und Förderung partnerschaftlicher Forschungsaktivitäten unterstützt der DAAD im PPP-Programm gemeinsame, bi-nationale Forschungsprojekte von hohem wissenschaftlichem Niveau.

Da die Forschungsvorhaben insbesondere dem Wissenschaftlichen Nachwuchs die Möglichkeit geben sollen, sich in einem internationalen wissenschaftlichen Umfeld zu qualifizieren, ist PPP ein Förderinstrument zur Qualifizierung des Wissenschaftlichen Nachwuchses.

Als Nachwuchswissenschaftler gelten im Rahmen der Programme des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) noch in der Promotion befindliche Jungforscher/innen und Wissenschaftler/innen, die noch am Anfang ihrer akademischen Karriere stehen (ECR – Early Career Researchers), deren Promotion nicht länger als 5 Jahre zurückliegt – ggfs. zuzüglich anerkannter Unterbrechungszeiten (z.B. Elternzeit).

Was wird gefördert?

Das Programm fördert die Mobilität und kurzzeitige Aufenthalte zum Austausch von Projektteilnehmern der beteiligten Partnerinstitutionen, insbesondere des wissenschaftlichen Nachwuchses zu Forschungsaufenthalten. Gefördert werden Graduierte, Doktoranden, Promovierte, Habilitierte, Hochschullehrer, wenn nicht mit dem ausländischen Partner anders vereinbart, siehe „Länderspezifische Bedingungen“.

Wer kann einen Antrag stellen?

Antragsberechtigt sind staatliche und staatlich anerkannte deutsche Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen.

Weitere Informationen

Detaillierte Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier.