Technologietransfer - eine neue Dimension in der Internationalisierung von Hochschulen?

Neben Lehre und Forschung gehört auch die Förderung von Wissens- und Technologietransfer zu den Aufgaben deutscher Hochschulen. Während die Internationalisierung im Bereich Lehre und Forschung mittlerweile fest verankert sind, rückt die internationale Dimension von Technologietransfer und Ausgründungen erst langsam in das Blickfeld deutscher Hochschulen. In dieser Paneldiskussion an der DAAD-Netzwerkkonferenz 2024 geben Expertinnen und Experten einen Einblick in verschiedene Dimensionen der Internationalisierung im Bereich Technologietransfer mit einem speziellen Fokus auf Entrepreneurship und Ausgründungen aus der Wissenschaft. Hierbei werden folgende Fragen aufgegriffen: Welche Bedeutung hat die Zusammenarbeit mit globalen Partnern für Inkubatoren und Innovationszentren an deutschen Hochschulen? Wie können internationale Talente für Gründeraktivitäten gewonnen werden? Wieso ist es wichtig, Entrepreneure und Gründerteams frühzeitig Zugang zu internationalen Innovationshubs zu ermöglichen? Welchen Beitrag kann Technologietransfer zur Internationalisierung von Hochschulen leisten? Im Rahmen der Diskussion werden auch die Deutschen Wissenschafts- und Innovationshäuser (DWIH) als wichtige Unterstützer deutscher Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Themenfeld Internationalisierung von wissenschaftsbasiertem Entrepreneurship und Startups vorgestellt.

Panelistinnen/Panelist:

  • Prof. Dr. Tessa Flatten, Prorektorin Internationales, TU Dortmund (angefragt)
  •  Dr. Muriel Helbig, Präsidentin TH Lübeck, Vizepräsidentin DAAD
  • Thomas Neumann, Leitung Gründerschmiede Karlsruher Institut of Technology

Moderation und Einführung:

  • Dr. Katja Lasch, Direktorin DWIH New Delhi/ Leiterin der DAAD-Außenstelle Neu-Delhi

Informationen zur Veranstaltung

28. Juni 2024, 15:00 bis 16:00 Uhr

Wissenschaftszentrum, Bonn
Veranstalter: DWIH New Delhi, DWIH Geschäftsstelle